ETHIKER

News Online

Twitter

Twitter
@EthikerNews

ETHIKER DAS ONLINEPORTAL - Donnerstag, 14. Dezember 2017

PHILOSOPHIE
PERSONEN
DOWNLOAD
COMMUNITY
KONTAKT
IMPRESSUM
» ethiker.com kaufen

Auslandsjournalismus in der Krise

Netzwerk Recherche veröffentlicht Dossier zur Lage der Auslandsberichterstattung

Wiesbaden

nrDie Auslandsberichterstattung in Deutschland weist erhebliche Defizite auf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Kommunikationswissenschaftlers Lutz Mükke, die in der Publikationsreihe „nr-Dossier“ erscheint. An etlichen Beispielen aus der Medienpraxis werden die Mängel aufgezeigt – an der Steuerung der Kriegsberichterstattung durch PR-Profis, am Umgang von Nachrichtenagenturen mit Ortsmarken oder am „virtuellen Journalismus“ im Hörfunk. In dem Dossier kommen auf rund 25 Seiten zahlreiche Korrespondenten, Reporter sowie Auslandsressortleiter deutscher Leitmedien zu Wort.

Das Dossier skizziert die Veränderungstendenzen im Auslandsjournalismus: Neue geopolitische Konstellationen führen demnach zur Hinwendung zu neuen Mega-Themen wie Globalisierung oder Terrorismus. Technische Innovationen sorgen zudem für eine sagenhafte Beschleunigung und für eine stärkere Orientierung am Mainstream, die den Qualitätsjournalismus aus der Bahn zu werfen drohen. Korrespondentennetze sind an manchen Stellen löchriger, an anderen Stellen engmaschiger geworden und bilden vor allem nationalstaatliche Interessen ab.

Zwei Tendenzen lassen die Auslandsberichterstattung in Deutschland an Bedeutung verlieren: Erstens eine stärkere Selbstbezüglichkeit, die sich unter anderem im Bedeutungsgewinn von Inlandsberichterstattung und in Regionalisierungs- und Lokalisierungstendenzen besonders bei Regionalmedien ausdrückt. Zweitens nimmt der Deutschlandbezug innerhalb der Auslandsberichterstattung zu. Zahlreiche Auslandsjournalisten beklagen die zunehmende Brennpunktberichterstattung, die Boulevardisierung des Auslandsjournalismus und den Spagat zwischen der gesellschaftlichen Aufgabe und einer stärker werdenden kommerziellen Ausrichtung an Quote und Auflage.

Der Autor des Dossiers resümiert: „Abgesehen von wenigen prominenten Wortmeldungen verhallt die Kritik am deutschen Auslandsjournalismus in der Regel. Das mag auch daran liegen, dass der Organisationsgrad von Auslandsjournalisten gering ist. Die veränderte geopolitische Großwetterlage und die neue Position Deutschlands nach dem Ende des Kalten Krieges machen eine Debatte über Auslandsjournalismus jedoch dringend notwendig.“ Der Journalismus müsse die außenpolitischen Veränderungen kritisch und kompetent begleiten. „Medienunternehmen sollten sowohl Ressourcen als auch Know-how bereitstellen und Machtkontrolle in Form von Hintergrund- und Recherchejournalismus im Ausland stärker fördern“, sagt Lutz Mükke, der als Kommunikationswissenschaftler an der Universität Leipzig arbeitet.

In zwölf Thesen und Empfehlungen fasst er seine Ergebnisse zusammen. Abzurufen ist das Dossier unter www.netzwerkrecherche.de. Die Publikationsreihe „nr-Dossier“ hat das Ziel, journalistische und medienpolitische Fragen vertieft zu behandeln und stichhaltige Argumente zu liefern. Sie ergänzt die regelmäßigen Veröffentlichungen von Netzwerk Recherche e.V. – die „Werkstatt“-Broschüren, die nr-Studien und die Publikationsreihe im LITVerlag (Münster) mit relevanten Dissertationen und Diplomarbeiten.

_____________________

Webtipp: >> www.netzwerkrecherche.de

Twitter, Facebook ...

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Eigentümer und Herausgeber: Anke Pohl www.ethiker.com Das Copyright für veröffentlichte Publikationen, Objekte und Inhalte der Webseite verbleibt bei den Eigentümern.
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird keine Haftung für die Inhalte externer Links übernommen. © www.ethiker.com
SSL Zertifikate

buero