ETHIKER

News Online

Twitter

Twitter
@EthikerNews

ETHIKER DAS ONLINEPORTAL - Montag, 23. Oktober 2017

PHILOSOPHIE
PERSONEN
DOWNLOAD
COMMUNITY
KONTAKT
IMPRESSUM
» ethiker.com kaufen

Die Ohnmacht der Mächtigen

Forsa- Studie: Zukunftsmodelle für eine multipolare Welt

Berlin

forsastudie

In einer im Auftrag der Zeitschrift INTERNATIONALE POLITIK durchgeführten Forsa- Umfrage wird die Meinung der Bevölkerung zur zuküftigen politischen und wirtschaftlichen Entwicklung unserer Welt beleuchtet.

Danach sind nur 51 Prozent der Deutschen der Ansicht, an der dominaten Stellung des Westens in der Weltpolitik werde sich auch in Zukunft nichts ändern. 19 Prozent der Befragten denken, dass sich das Gleichgewicht künftig zugunsten der aufstrebenden Wirtschaftsmächte China und Indien verschiebt und 10 Prozent erwarten gar, dass Rohstofflieferanten wie Russland, der Iran und Saudi- Arabien die neue Weltordnung beherrschen werden. Weitere 10 Prozent glauben an eine multipolare Entwicklung der Welt – an eine Zukunft ohne  dominierendes Machtzentrum.

Durch die Globalisierung und die Eskalierung weltumspannender Probleme wie Klimawandel, Ressourcenverknappung und Nahrungsmittelkrisen sowie die komplexe Verflechtung und Vernetzung der Komponenten entwickelt sich zur Zeit eine völlig neue Situation, die vor allem auch die neue Ohnmacht der Mächtigen offenbart, denn keine Macht der Welt ist in der Lage, die neuen Herausforderungen allein zu bewältigen – auch nicht die sich nach Ende des Kalten Krieges etablierte und für viele Jahre unangefochtene Supermacht USA. Deren unipolare Entwicklung ist im Niedergang begriffen, darin sind sich die meisten Experten wohl einig.

Doch was erwartet die Welt in Zukunft? Wohin steuert unsere Welt? Erwartet uns ein hobbesianisches Zeitalter von Ressourcenkonflikten und Hungerrevolten, ein Überlebenskampf, der da heißt „Alle gegen Alle“ – oder schaffen wir es, ein globales Bewusstsein zu entwickeln – als Voraussetzung für eine Gesellschaft, die in der Lage sein wird, ihre Probleme zu lösen?

In einer neuen Konferenzreihe will die Alfred Herrhausen Gesellschaft für internationalen Dialog in Zusammenarbeit mit dem Londoner Policy Network die Zukunftsentwürfe verschiedener Länder miteinander vergleichen und nach Möglichkeiten für eine gemeinsame Gestaltung der künftigen Weltordnung suchen.

Diesem Thema widmet sich die von der Deutschen Gesellschaft für Außwärtige Politik herausgegebenen Zeitschrift INTERNATIONALE POLITIK (IP) in einer Doppelausgabe mit einigen prominenten Beiträgen zum derzeitigen weltweiten Diskurs.

_________________

Webtipp: >> www.internationalepolitik.de

>> Deutsche Gesellschaft für Außwärtige Politik e.V.

Twitter, Facebook ...

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Eigentümer und Herausgeber: Anke Pohl www.ethiker.com Das Copyright für veröffentlichte Publikationen, Objekte und Inhalte der Webseite verbleibt bei den Eigentümern.
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird keine Haftung für die Inhalte externer Links übernommen. © www.ethiker.com
SSL Zertifikate

buero