ETHIKER

News Online

Twitter

Twitter
@EthikerNews

ETHIKER DAS ONLINEPORTAL - Donnerstag, 23. November 2017

PHILOSOPHIE
PERSONEN
DOWNLOAD
COMMUNITY
KONTAKT
IMPRESSUM
» ethiker.com kaufen

EU- Finanzminister müssen heute das Casino schließen

Keine Hilfe für Pleite-Banken ohne Systemwechsel

Frankfurt am Main

attac

Das globalisierungskritische Netzwerk Attac hat die EU-Finanzminister aufgefordert, bei ihrem Treffen endlich klare Regeln zur Kontrolle der Finanzmärkte zu beschließen sowie dafür zu sorgen, dass die Steuerzahler nicht auf den Kosten der Finanzkrise sitzen bleiben. „Es ist völlig inakzeptabel, nun dem Bankensektor mit Milliardenhilfen aus der Patsche zu helfen, ohne gleichzeitig einen Systemwechsel anzugehen“, sagte Stephan Schilling, Finanzmarktexperte im bundesweiten Attac-Koordinierungskreis.

Nach dem vom französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy einberufenen Krisengipfel am Wochenende trafen sich am Montag die Finanzminister der Euro-Gruppe, um über die Finanzkrise zu beratschlagen.

„Vor dem Gipfel hatte Sarkozy vollmundig ein neues Weltfinanzsystem angekündigt. Herausgekommen sind Absichtserklärungen und kosmetische Korrekturen“, kritisierte Stephan Schilling. „Das darf nicht wieder passieren. Seit Tagen sprechen sich die verantwortlichen Politiker in Interviews und Talkshows für mehr Kontrolle und schärfere Regulierung des Finanz- und Bankensektors aus. Heute müssen die EU-Finanzminister ihren Worten Taten folgen lassen. Schließlich sind sie es, die die totale Liberalisierung der Finanzmärkte und damit auch die jetzige Krise zu verantworten haben.“

Im aktuellen Krisenmanagement müsse zudem das Prinzip „Rettet die Menschen, nicht die Banken“ gelten. Bei den Rettungsaktionen sei zu gewährleisten, dass Aktionäre und Management zur Kasse gebeten werden. Dies gehe beispielsweise über die Verstaatlichung der in die Krise geratenen Banken. „Die Kosten für die Rettungsaktionen müssen sich die Regierungen außerdem auf Heller und Pfennig zurückholen“, forderte Detlev von Larcher, ebenfalls Finanzmarktexperte im Attac-Koordinierungskreis. Dazu könne der Vorschlag einzelner Koalitionspolitiker, Manager privat haften zu lassen, nur ein erster Schritt sein. „Jahrelang haben Finanzbranche und Kapitalbesitzer gewaltige Gewinne gemacht. Dort kann und muss man sich das Geld zurückholen.“ Die EU-Finanzminister sollten die Einführung einer Steuer auf alle Arten von Finanztransaktionen beschließen. In Deutschland müsse eine Sonderabgabe auf Vermögen beschlossen werden.

Attac erwartet von den EU- Finanzministern, dass sie einen europäischen Finanzmarkt-TÜV als Kontrollgremium mit weitestgehenden Befugnissen installieren. Ohne Zulassung dürften keine neuen Finanzprodukte gehandelt werden. Ebenfalls müssten die Finanzminister ein Verbot für jede Art von Handel erlassen, der ausschließlich der Spekulation dient und für den Warenhandel und die Realwirtschaft keine Bedeutung hat. Das bis Ende des Jahres befristete Verbot für so genannte Leerverkäufe, also die Wette auf fallende Kurse, müsse dauerhaft weiter gelten.

Attac forderte die EU- Finanzminister zudem auf, die Steuerkonkurrenz in Europa beenden und die Austrocknung der Steueroasen beschließen. Detlev von Larcher: „Es ist unerträglich, dass etwa die Hypo- Real- Estate ihre Gewinne zum günstigen Tarif in Irland versteuert hat und nun aber das Geld der deutschen Steuerzahler für die Garantie in Anspruch nimmt.“

_________________

Webtipp: >> www.attac.de

Twitter, Facebook ...

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Eigentümer und Herausgeber: Anke Pohl www.ethiker.com Das Copyright für veröffentlichte Publikationen, Objekte und Inhalte der Webseite verbleibt bei den Eigentümern.
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird keine Haftung für die Inhalte externer Links übernommen. © www.ethiker.com
SSL Zertifikate

buero