ETHIKER

News Online

Twitter

Twitter
@EthikerNews

ETHIKER DAS ONLINEPORTAL - Donnerstag, 23. November 2017

PHILOSOPHIE
PERSONEN
DOWNLOAD
COMMUNITY
KONTAKT
IMPRESSUM
» ethiker.com kaufen

Klimazeugen auf Tour durch Deutschland

Vertreter armer Länder fordern Ausbaustopp für Kohlekraftwerke

Stuttgart

brot_fuer_die_welt

Versalztes Trinkwasser, verdurstendes Vieh und ganze Küstengebiete unter Wasser. So beschreiben Experten die dramatischen Folgen des Klimawandels. Schon jetzt sind viele Länder davon betroffen.  Zu den ersten gehören arme Länder, in denen die Menschen den klimatischen Folgen schutzlos ausgeliefert sind. Dabei verursachen nicht sie, sondern vor allem die Industrieländer den Klimawandel durch die Verbrennung fossiler Energien. Entwicklungsorganisationen haben deshalb betroffene Partner nach Deutschland eingeladen.

Diese Partner können als „Klimazeugen“ aus erster Hand von den Folgen des Klimawandels für ihre Länder berichten. Sie befürchten eine drohende „Klima-Apartheid“ und fordern von den Industrieländern, schnell den Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren. Veranstalter sind die evangelischen Hilfswerke „Brot für die Welt“ und „Evangelischer Entwicklungsdienst“, die katholische Hilfsorganisation „Misereor“ sowie der „Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen“ und WECF (Women in Europe for a Common Future).

Die „Klimazeugen“ aus Kirgisistan, Tansania, Bolivien, Indien und den Pazifischen Inseln sind vom 9. bis 16. September auf Tour, zunächst bei Veranstaltungen vom 9. bis 11. September in Berlin mit Aktionen an der Spree sowie politischen Gesprächen. Danach treten sie als Redner bei bundesweiten Demonstrationen auf gegen den Neubau beziehungsweise Ausbau von Kohlekraftwerken in Jänschwalde bei Cottbus in Brandenburg und am Standort Staudinger in Großkrotzenburg bei Hanau in Hessen am 13. September ab 14 Uhr. Die „Klimazeugen“ besuchen auch öffentliche Veranstaltungen und Schulen.

Zu den beiden Demonstrationen ruft die „Klima-Allianz“ auf. Das bundesweite Bündnis von Kirchen, Umweltverbänden, Entwicklungsorganisationen und vielen anderen gesellschaftlichen Gruppen hat rund 100 Mitglieder. Am Braunkohlekraftwerk Jänschwalde und am Steinkohlekraftwerk Staudinger soll unter dem Motto „Kohle stoppen – Klima schützen“ deutlich werden, dass der Neubau von Kohlekraftwerken die unverzichtbare Senkung der globalen Kohlendioxid-Emissionen gefährdet und die Entwicklung klimafreundlicher Alternativen blockiert.

Die Klimazeugen berichten, wie der Klimawandel die Entwicklungschancen ihrer Länder bedroht:Fei Tevi aus Fidschi ist Generalsekretär der pazifischen Kirchenkonferenzen. Sein Thema ist der Anstieg des Meeresspiegels und die Verantwortung des Westens für den drohenden Untergang vieler Inseln.

Aisake Caisimir, ebenfalls von der pazifischen Kirchenkonferenz, spricht über die Versalzung von Grundwasser und Böden durch eindringendes Meerwasser.

Nafisa d’Souza aus Indien ist Direktorin des Netzwerks für Ethik und Klimawandel. Sie beschreibt die Folgen des unstetiger werdenden Monsunregens für die Bauern.

Nurzat Abdyrasulova aus Kirgisistan ist Direktorin der Umweltorganisation „Unison“. Ihr Fachgebiet sind die zunehmenden Dürren und der drohende Wassermangel durch die Gletscherschmelze in Zentralasien.

Andrea Guzmán aus Bolivien von der Organisation Cenprotac berichtet, wie steigende Temperaturen die Existenz von Kleinbäuerinnen in den Anden bedrohen.

Gracve Metto von der Organisation „Inades Formation“ in Tansania beschreibt, inwiefern Frauen vom Klimawandel besonders betroffen sind.

_____________________

Webtipp: >> www.brot-fuer-die-welt.de

Twitter, Facebook ...

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Eigentümer und Herausgeber: Anke Pohl www.ethiker.com Das Copyright für veröffentlichte Publikationen, Objekte und Inhalte der Webseite verbleibt bei den Eigentümern.
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird keine Haftung für die Inhalte externer Links übernommen. © www.ethiker.com
SSL Zertifikate

buero