ETHIKER

News Online

Twitter

Twitter
@EthikerNews

ETHIKER DAS ONLINEPORTAL - Donnerstag, 17. August 2017

PHILOSOPHIE
PERSONEN
DOWNLOAD
COMMUNITY
KONTAKT
IMPRESSUM
» ethiker.com kaufen

„Legalisierte Verschleierung der Vermögenslage“

Experte kritisiert die Änderungen der internationalen Bilanzierungsregeln

Brandenburg

fachhochschule_brandenburgDie neuesten Änderungen der internationalen Bilanzierungsstandards im Zuge der Finanzkrise werden von deutschen Experten heftig kritisiert. Zur Regelung, dass durch fallende Börsenkurse entstandene Verluste nicht mehr zwangsläufig in der Unternehmensbilanz auftauchen müssen, sagt Prof. Dr. Joachim S. Tanski: „Wenn nicht realisierte – also fiktive – Gewinne aus steigenden Aktienkursen gut geschrieben werden, dann müssen auch die entsprechenden Verluste in der Bilanz ausgewiesen werden. Alles andere ist eine legalisierte Verschleierung der tatsächlichen Vermögenslage eines Unternehmens.“ Prof. Tanski lehrt an der Fachhochschule Brandenburg (FHB) allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Steuerlehre und Rechnungslegung und ist Leiter des Arbeitskreises „Steuern und Revision“ im BWA Bund der Wirtschaftsakademiker e.V.

Die Änderungen, die durch das International Accounting Standards Board (IASB)im Herbst eingeführt wurden, sieht Prof. Tanski als politisch motiviert an. „Diese Notbremse ist bei einem deutlich höheren DAX-Stand gezogen worden als dieser nach dem Platzen der so genannten Dotcom-Blase Anfang des Jahrhunderts zu beobachten war. Dabei liegt der DAX jetzt noch immer im langjährigen Trend.“ Durch die neuen Regelungen sieht Prof. Tanski den Grundsatz der Stetigkeit in der Bilanzierung verletzt. „Rechnungslegung hat objektiv zu sein und nicht interessengeleitet, etwa von einem Management, das seine Bonus-Zahlungen erhalten möchte.“

Prof. Tanski hofft, dass der deutsche Gesetzgeber die „intransparenten Regelungen“ nicht ins Bilanzierungsmodernisierungsgesetz (BilMoG) aufnimmt. „Das deutsche Bilanzrecht entstand nach der Weltwirtschaftskrise von 1929 und hat sich in vielen Jahrzehnten bewährt. Das angloamerikanische Bilanzierungssystem hingegen gab zuletzt im Jahresrhythmus Anlass zu Zweifeln an seiner Tauglichkeit.“

Die vollständige Stellungnahme des Arbeitskreises „Steuern und Revision“ erscheint am Mittwoch in der Fachzeitschrift „Deutsches Steuerrecht“ (DStR).

___________________

Webtipp: >> www.fh-brandenburg.de

Twitter, Facebook ...

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Eigentümer und Herausgeber: Anke Pohl www.ethiker.com Das Copyright für veröffentlichte Publikationen, Objekte und Inhalte der Webseite verbleibt bei den Eigentümern.
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird keine Haftung für die Inhalte externer Links übernommen. © www.ethiker.com
SSL Zertifikate

buero