ETHIKER

News Online

Twitter

Twitter
@EthikerNews

ETHIKER DAS ONLINEPORTAL - Montag, 23. Oktober 2017

PHILOSOPHIE
PERSONEN
DOWNLOAD
COMMUNITY
KONTAKT
IMPRESSUM
» ethiker.com kaufen

Soziale Unternehmens- Verantwortung auf dem Rückzug?

Oxfam: Fundamentale Lücken bei neuer „ISO 26 000“-Norm

Santiago de Chile

oxfam

In Santiago de Chile zeichnet sich derzeit bei den sechsten internationalen Verhandlungen des neuen Leitfadens „ISO 26 000“ zu sozialer und ökologischer Verantwortung von Unternehmen und Organisationen ab, dass wesentliche erforderliche Kernelemente nicht enthalten sein werden. Die Entwicklungsorganisation Oxfam wird voraussichtlich aus dem ISO-Prozess aussteigen, wenn ihre Empfehlungen in der nächsten Version des Leitfadens keinen Niederschlag finden. Die neue Ethiknorm ISO 26 000 wird zunehmend von Kunden, Verbrauchern, Regierungen und Verbänden gefordert und soll zu glaubwürdigen Geschäftspraktiken führen und Wirtschaftsbetrug sowie Arbeitnehmer- ausbeutung unterbinden.

„Nach dem jetzigen Stand der Verhandlungen bleibt der Standard weit hinter dem zurück, was bereits jetzt bei multinationalen Unternehmen üblich ist“, kritisiert Franziska Humbert, Referentin für Arbeitsrechte bei Oxfam Deutschland. Zudem seien viele positive Elemente, wie faire Einkaufspreise oder angemessene Lieferzeiten gegenüber Zulieferern, im Verlauf der Verhandlungen auf Betreiben der Industrie wieder aus dem Leitfaden verschwunden.

Die derzeitige Version des Leitfadens greife nicht die üblichen Methoden zur Verbesserung der sozialen und ökologischen Bedingungen in der Lieferkette auf. „Zum Beispiel sollten die Zulieferbetriebe in Produktionsländern durch unabhängige Auditoren geprüft werden, die unangekündigte Besuche vor Ort machen“, so Humbert. Ebenso wenig würden Schulungsmaßnahmen für Manager/innen und Arbeiter/innen in Zulieferbetrieben empfohlen. „Auch die Idee eines Beschwerdesystems bei Arbeitsrechtsverletzungen in Zulieferbetrieben wird nur vage angedeutet“, so Humbert weiter.

Es sei zwar einzuräumen, dass kleinere Unternehmen bestimmte Anforderungen nicht sofort erfüllen können. Da der Standard aber ohnehin freiwillig ist und lediglich Empfehlungen ausspricht, sei dies kein Argument. „Insgesamt ist der „ISO 26 000“-Leitfaden bisher viel zu vage formuliert und enthält wenig konkrete Handlungsanweisungen, wie Unternehmen soziale und ökologische Standards bei sich und in ihrer Lieferkette verankern sollen“, kritisiert Humbert. Außerdem bleibe die Definition eines Existenz sichernden Lohns hinter den Anforderungen von Oxfam und weiten Teilen der Zivilgesellschaft zurück.

Ein Teilerfolg der Verhandlungen sei die Einbeziehung der Lieferkette in die soziale Verantwortung der Unternehmen. Dabei müsse allerdings noch geklärt werden, inwiefern nicht nur die direkten Zulieferer, sondern auch Subunternehmer oder Heimarbeit einbezogen werden müssen. „Gerade in diesen Bereichen ist das Risiko von Arbeits- und Menschenrechtsverletzungen wie Kinderarbeit am größten“, sagt Humbert.

Die internationale Arbeitsgruppe mit Teilnehmern aus Industrie, Verbraucherschutz, Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften, Regierungen und Wissenschaftlern bereitet in Santiago die nächste Phase der „ISO 26 000“-Verhandlungen mit voraussichtlichem Beginn im Dezember vor, in der grundlegende Veränderungen nur noch schwer durchsetzbar sein werden.

Franziska Humbert nimmt als Expertin für Oxfam an den ‚ISO-26 000‘-Verhandlungen in Santiago teil und steht für Interviews zur Verfügung.

________________

Webtipp: >> www.oxfam.de

Twitter, Facebook ...

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Eigentümer und Herausgeber: Anke Pohl www.ethiker.com Das Copyright für veröffentlichte Publikationen, Objekte und Inhalte der Webseite verbleibt bei den Eigentümern.
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird keine Haftung für die Inhalte externer Links übernommen. © www.ethiker.com
SSL Zertifikate

buero