ETHIKER

News Online

Twitter

Twitter
@EthikerNews

ETHIKER DAS ONLINEPORTAL - Freitag, 25. Mai 2018

PHILOSOPHIE
PERSONEN
DOWNLOAD
COMMUNITY
KONTAKT
IMPRESSUM
» ethiker.com kaufen

Betriebsräte tragen zu besseren Innovationen bei

Untersuchung in den WSI Mitteilungen

Düsseldorf

boeckler

Arbeitgeber wollen Kosten sparen und größere Marktanteile erobern. Betriebsräte sind vor allem an besseren Arbeitsbedingungen und sicheren Jobs interessiert. Innovationen, die beiden Seiten nützen, sind oft das Ergebnis harter Verhandlungen. Trotzdem haben Unternehmen mit einer partizipativen Innovationskultur Wettbewerbsvorteile: In den Innovationsprozess fließen durch die Arbeitnehmerbeteiligung mehr Informationen ein. So lassen sich Fehler vermeiden. Zudem führt gelungene Mitbestimmung dazu, dass Innovationen im Betrieb breiter akzeptiert werden. Zu diesem Ergebnis kommen Forscherinnen und Forscher des Stuttgarter IMU Instituts in einer von der Hans- Böckler- Stiftung geförderten Untersuchung. …Weiterlesen »

Share

Preiskrieg der Discounter

Supermarktinitiative präsentiert 7.500 Unterschriften für Einhaltung der Arbeits- und Menschenrechte bei Supermarktketten

Berlin

oxfamAm vergangenen Freitag präsentierte die Supermarktinitiative vor dem Hauptverband des Deutschen Einzelhandels die Gesamtzahl der Unterstützer ihrer Aktion ‚Unfairen Einkauf Stoppen‘. 7.500 Menschen forderten die Supermarktketten auf, Arbeits- und Menschenrechte in Deutschland und entlang der Lieferkette in Entwicklungsländern einzuhalten. ‚Viele Verbraucher wollen sozial und ökologisch verantwortlich einkaufen, aber die Supermarktketten lassen sie im Unklaren, unter welchen Bedingungen die Produkte hergestellt werden‘, erklärt Oxfams Handelsexpertin Marita Wiggerthale. …Weiterlesen »

Share

Einzelhandel ist weit entfernt von menschenwürdigen Arbeitsbedingungen

Kritik am Preis für Unternehmensethik:

Berlin

oxfamDie Supermarktinitiative und die Kampagne für Saubere Kleidung kritisieren die heutige Vergabe des Preises für Unternehmensethik des Deutschen Netzwerks Wirtschaftsethik an die Business Social Compliance Initiative (BSCI). Eine Auszeichnung der BSCI für Transparenz und Entwicklung menschenwürdiger Arbeitsbedingungen sei nicht nachvollziehbar.

‚Aldi, Lidl, Metro und weitere deutsche Einzelhandelsunternehmen, die BSCI-Mitglieder sind, tragen Verantwortung für die weltweite Schwächung von Sozialstandards‘, sagt Sandra Dusch Silva von der Kampagne für Saubere Kleidung. Die Supermarktinitiative hat zahlreiche Arbeitsrechtsverletzungen bei Zulieferern von BSCI- Mitgliedsunternehmen dokumentiert. Löhne unterhalb des Existenzminimums, Zeitverträge, Unterdrückung von Gewerkschaften, ausufernde Überstunden und Frauendiskriminierung gehören zum Alltag in den Fabriken, die für BSCI- Mitgliedsunternehmen arbeiten. …Weiterlesen »

Share

Fair produzierte Handys?

makeITfair-Studie zeigt: Die Mobilfunkanbieter sind gefordert!

Berlin

germanwatchlogoEine neue Studie des europäischen Projektes makeITfair, die heute in Deutschland veröffentlicht wird, hat gezeigt, dass die Mobilfunkanbieter ihre Lieferkette noch fairer gestalten müssen. Die vergleichende Studie „Faire Handys im Angebot?“ verdeutlicht, dass sich viele Anbieter zwar mittlerweile dazu verpflichten, auf faire Arbeitsbedingungen in der Geräteproduktion ihrer Zulieferer zu achten, aber die Umsetzung der Verpflichtungen noch zu wenig nachverfolgen.

„Die Mobilfunkanbieter stehen in der Verantwortung für die Handylieferkette, denn viele Verbraucher beziehen ihr Handy über ihren Mobilfunkanbieter“, so Cornelia Heydenreich, makeITfair-Koordinatorin bei Germanwatch. …Weiterlesen »

Share

Supermarkt- Initiative fordert Einhaltung von Arbeitsrechten

„Welt-Tag der Menschenwürdigen Arbeit“ am 07.10.2009

Berlin

oxfamDie Supermarkt- Initiative fordert dazu auf, menschenwürdige Arbeitsbedingungen hierzulande und in armen Ländern zu schaffen. ‚Jeder Mensch hat das Recht auf Arbeit und eine angemessene Entlohnung‘, sagt Oxfams Handelsexpertin Marita Wiggerthale. Bei den laufenden Koalitionsverhandlungen dürfe das Thema soziale Gerechtigkeit bezüglich der Arbeit nicht unter den Tisch fallen.

Wiggerthale: ‚Für den Einzelhandel müssen klare Kriterien entwickelt werden, damit menschenwürdige Arbeitsbedingungen in den Unternehmen und in der gesamten Lieferkette sichergestellt werden. Wenn Kanzlerin Merkel sich für eine soziale Balance in der Wirtschaftspolitik ausspricht, muss sie Unternehmen in die Pflicht nehmen und soziale Mindeststandards in der Lieferkette verankern.‘ …Weiterlesen »

Share

Deutschland droht ein Ärztemangel

Experten schlagen Lockerung des Numerus Clausus vor

Köln

Auch im letzten Jahr nahmen zahlreiche Fachleute am Rheinischen Kongress für Gesundheitswirtschaft teil. Foto: Beatrix Polgar-Stüwe

kongress_gesundheitswirtschGesellschaftliche, demografische, wirtschaftliche und medizinökonomische Gelegenheiten stellen eine große Herausforderung dar, wenn es um die Sicherung einer patientengerechten Versorgung in Deutschland geht. Beim 7. Rheinischen Kongress für Gesundheitswirtschaft (30.09. – 01.10.09) referiert neben zahlreichen weiteren Experten der Hauptgeschäftsführer des Marburger Bunds, Armin Ehl. Er spricht über den drohenden Ärztemangel in Deutschland und erläutert die Gründe. Hauptursache für den zukünftigen Ärztemangel ist laut Ehl die Überalterung der Ärzteschaft. Bis 2017 würden 77.000 Ärzte in Rente gehen. Sie hinterließen einen riesigen Mangel, der von den arbeitenden Ärzten nicht ausgeglichen werden könnte. …Weiterlesen »

Share

Versprechen nicht erfüllt

Neue makeITfair- Studie zeigt: Arbeitsbedingungen in der philippinischen Computer-Industrie haben sich kaum verbessert

Amsterdam / Berlin

germanwatchlogoZwei Jahre nach dem ersten Bericht über Arbeitsrechtsverletzungen in den philippinischen Zuliefererfirmen für Elektronik- Markenfirmen lassen sich kaum Fortschritte feststellen. Dabei hatten mehrere Firmen verbesserte Arbeitsbedingungen in Aussicht gestellt.

„Die Arbeiter, die Computer- Bauteile herstellen, leisten immer noch viele Überstunden für einen niedrigen Lohn. Gleichzeitig haben sie kaum die Möglichkeit, sich gewerkschaftlich zu organisieren, um dadurch ihre Situation zu verbessern“, erklärt Cornelia Heydenreich, Koordinatorin von makeITfair in Deutschland.

Untersuchungen von makeITfair und philippinischen Partnerorganisationen hatten bereits im Jahr 2006 auf schwere Missstände hingewiesen. …Weiterlesen »

Share

Sozial- und Umweltstandards bei der Beschaffung von Natursteinen: Kontrollen der Lieferkette im Aufbau

Auswertung Unternehmensumfrage:

Siegburg

sw_logo-riesig-webblauSÜDWIND hat Baumärkte und Küchenhersteller befragt, ob diese bei den Lieferanten von Natursteinen die Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards einfordern. Die Auswertung der Umfrage ergab, dass einige Baumärkte erste Schritte unternommen haben oder diese derzeit umsetzen. Von einer branchenübergreifenden Lösung ist man allerdings noch weit entfernt.

SÜDWIND hat in den Jahren 2006 bis 2008 in mehreren Studien Missstände in den Produktionsstätten von Natursteinen in China und Indien nachgewiesen. Im Sommer 2008 veröffentlichte das Institut die Studie »Steine des Anstoßes – Arbeitsbedingungen bei Natursteinlieferanten für Baumärkte und Küchenhersteller« und schickte anschließend einen Fragebogen an Baumärkte und Hersteller von Küchen. …Weiterlesen »

Share

Spielekonsolen und MP3- Player müssen unter fairen Arbeitsbedingungen produziert werden

Studie von makeITfair mahnt:

Helsinki / Berlin

germanwatchlogoEine vom europäischen Netzwerk makeITfair veröffentlichte Studie zeigt, dass sich große Produzenten von Unterhaltungselektronik wie Microsoft, Sony, Apple, Motorola und Philips zu wenig um die Arbeitsrechte bei chinesischen Zulieferer-Firmen kümmern. In der Studie wurden insbesondere Produktionsstätten untersucht, in denen Teile für Spielekonsolen und MP3- Player produziert werden. Auf Grundlage der Studienergebnisse fordern Vertreter des makeITfair-  Netzwerks, dass die Elektronikfirmen mehr Verantwortung in der gesamten Produktionskette zeigen sollten. …Weiterlesen »

Share

Mindestlohn- Gesetze erhalten ZustimmungG

Neuregelungen des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes und des Mindestarbeitsbedingungen- Gesetzes

Berlin

bmas

Die Neuregelungen des Arbeitnehmer- Entsendegesetzes und des Mindestarbeitsbedingungen- Gesetzes sindverabschiedet worden.

Mit der Zustimmung des Bundesrates ist der Weg frei für Mindestlöhne in weiteren wichtigen Wirtschaftsbranchen. „Für viele Bürgerinnen und Bürger, die hart arbeiten, haben wir die Voraussetzung geschaffen, dass sich ihre Anstrengung künftig auch auszahlt und ihre Arbeit angemessen entlohnt wird“, erklärt Bundesminister Olaf Scholz. „Gute Arbeit ist die Grundlage der sozialen Marktwirtschaft. Mit diesen beiden Gesetzen bieten wir die soziale Klammer für den unternehmerischen Handlungsrahmen und stärken so den fairen Wettbewerb. Daher ist dies nicht nur ein guter Tag für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sondern auch für die Unternehmerinnen und Unternehmer.“ …Weiterlesen »

Share

Share
Share

Eigentümer und Herausgeber: Anke Pohl www.ethiker.com Das Copyright für veröffentlichte Publikationen, Objekte und Inhalte der Webseite verbleibt bei den Eigentümern.
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird keine Haftung für die Inhalte externer Links übernommen. © www.ethiker.com
SSL Zertifikate

buero