ETHIKER

News Online

Twitter

Twitter
@EthikerNews

ETHIKER DAS ONLINEPORTAL - Freitag, 24. November 2017

PHILOSOPHIE
PERSONEN
DOWNLOAD
COMMUNITY
KONTAKT
IMPRESSUM
» ethiker.com kaufen

Meilensteine für den Schutz der Nordsee

Greenpeace: Bilanz über die im Sommer 2008 versenkten Steine vor Sylt

Hamburg

greenpeace_logoDie von Greenpeace- Aktivisten vor Sylt versenkten Steine schützen die Artenvielfalt vor zerstörerischen Fischereimethoden. Dies geht aus einem heute veröffentlichten Gutachten hervor. Im August 2008 hatten Aktivisten 320 Naturfelsen zum Schutz vor der Schleppnetz- Fischerei am Sylter Außenriff versenkt.

Eine Untersuchung der Steine zeigt nun, dass dort keine Schleppnetz- Fischerei mehr stattgefunden hat. Zahlreiche Arten besiedeln zudem die mehr als 300 Tonnen Felsgestein, die das Außenriff erweitern. In den nächsten Wochen werden Greenpeace- Aktivisten damit beginnen, Steine vor der schwedischen Küste zu versenken. …Weiterlesen »

Twitter, Facebook ...

Schlaue Netze für Deutsche Fischer

WWF fordert breites Bündnis für umweltschonende und zukunftsfähige Fischerei

Hamburg

Foto: © Hans-Ulrich Rösner / WWF

260-krabbenkutter-pellwormSchwindende Fischressourcen und immer engere, politische Rahmenbedingungen bedrohen nach Einschätzung der Umweltstiftung WWF die deutsche Fischerei in ihrer Existenz. Zudem soll auf dem für Deutschland besonders bedeutenden niederländischen Markt ab 2011 nur noch nachhaltig zertifizierter Fisch verkauft werden. Auch in der Bundesrepublik haben Unternehmen reagiert und wie die Handelskette EDEKA eine Umstellung ihres Fischsortiments beschlossen. Doch auf die neuen Herausforderungen sei die deutsche Fischerei nicht ausreichend vorbereitet, befürchtet der WWF. Nachhaltige Fangmethoden müssten beispielsweise stärker als bisher zum Einsatz kommen. …Weiterlesen »


Globale Fischplatte – jetzt mit 40 Prozent Beifang

Globaler Beifang-Report macht erhebliche Verschwendung deutlich. / WWF fordert Rückwurfverbote und bessere Fangtechnik

Hamburg

Foto: © Bivash Pandav / WWF

260-ridley_fishcatch3-fishcMindestens 40 Prozent aller Fische und Meerestiere, die in die Netze der Fischindustrie gehen, sind so genannter Beifang. Davon geht ein neuer WWF- Report aus, der rund zwei Drittel der weltweiten Meeresfischerei auf ihren Beifanganteil untersucht hat. Danach geht ein großer Teil des Fangs entweder als toter „Müll“ auf See über Bord oder wird ohne angemessenes Management gefischt. „Die Fischbestände können sich nicht erholen, solange 40 Prozent von allem, was wir aus dem Meer holen, wie Müll behandelt und nicht auf Fangquoten angerechnet wird “, sagt Karoline Schacht, WWF-Fischereiexpertin. …Weiterlesen »


Krabben mit Müll- Beilage

WWF-Studie: Fischerei erzeugt bis zu neun Kilogramm Beifang pro Kilo Speisekrabbe

Frankfurt am Main

Foto: © Hans-Ulrich Rösner / WWF

260-beifang-krabbenkutter-8Die boomende Krabbenfischerei in der südlichen Nordsee und im Wattenmeer ist eine der beifangreichsten Fischereien. Pro Kilogramm Speisekrabben landen im Extremfall bis zu neun Kilogramm anderer Meerestiere in den engmaschigen Netzen der Fischer. Diese zu einem großen Teil toten Tiere werden wieder über Bord geworfen. Eine heute veröffentlichte WWF- Studie zeigt, dass der Beifang mit dem Einsatz besserer Netze, der Schließung beifangintensiver Fangplätze sowie einer Verkleinerung der Fangflotte deutlich verringert werden kann.

„Die enorme Verschwendung in der Krabbenfischerei ist unnötig und kostet viel Geld. Vor allem schädigt sie die Natur in der Nordsee und im Wattenmeer. Dabei liegen die Lösungen auf dem Tisch“, so Dr. Hans-Ulrich Rösner, Leiter des WWF-Wattenmeerbüros in Husum. Politik und Fischer müssten in einer gemeinsamen Anstrengung den Beifang drastisch verringern. …Weiterlesen »


Lösungen gegen den Beifang- Tod

WWF lobt 45.000 Euro für schlaue Fischereinetze aus. Beifang kann bis zu 90 Prozent sinken

Frankfurt am Main

Foto: © Jason Rubens / WWF-Canon

260-114860-treibnetzfang-maDer WWF hat zum vierten Mal den internationalen Wettbewerb für „Schlaue Netze“ gestartet. Den Erfindern von innovativem Fischereigerät, mit dem die Umwelt geschont und vor allem die Zahl der ungewollten Beifänge deutlich reduziert werden kann, winken Preisgelder in Höhe von insgesamt 57.500 US- Dollar (knapp 45.000 Euro). „Beifang ist heute eine der größten Bedrohungen für die Meere“, warnt WWF- Fischereiexpertin Karoline Schacht. Allein in der Nordsee werden laut einer WWF- Studie pro Jahr eine Millionen Tonnen Fisch Müll und andere Meerestiere – das entspricht einem Drittel des Gesamtfanges – tot oder sterbend wieder über Bord geworfen. Allein in der pazifischen Langleinenfischerei verenden jedes Jahr Hunderttausende Meeresschildkröten, Robben, Wale und Seevögel sowie viele Millionen Haie. …Weiterlesen »


EU will mehr Schutz für Jäger der Meere

WWF begrüßt Aktionsplan für Haie und fordert schnelle Umsetzung.

Hamburg

Foto: © Cat Holloway / WWF

260_hai-beifang-_c_-wwf-catDer WWF begrüßt den heute in Brüssel vorgestellten EU- Aktionsplan zum Schutz der Haie. „Das ist ein guter Tag für die Jäger der Meere“, sagte WWF- Meeresexperte Stephan Lutter. Mit der Initiative fordert die Kommission die EU- Staaten auf, den Schutz bedrohter Haie zu verbessern. In den europäischen Gewässern sind 40 Hai- und Rochenarten heimisch. Weltweit ist der legale Haifischfang zwischen 1984 und 2004 von 600.000 auf 840.000 Tonnen im Jahr angestiegen. Hinzu kommen schätzungsweise 13 Millionen Haie, die pro Jahr als ungewollter Beifang in der Fischerei verenden. …Weiterlesen »


Fisch ist kein Müll

WWF protestiert mit Unterwasser- Aktion gegen Beifang. Nordsee- Studie: Pro Jahr wird eine Million Tonnen Fisch über Bord geworfen.

Frankfurt am Main

Gemeinsam mit dem WWF protestieren Taucher und Künstler in Berlin gegen den Beifang in der Fischerei. © Klaus Behnisch / WWF

tauch_event

Der Wal windet sich im Todeskampf im Fischernetz. Verzweifelt versucht die Meeresschildkröte, sich aus dem Netz zu befreien. Auch ein Fisch kann nicht mehr entkommen. Sie sind Beifang- Opfer in der Fischerei, wirtschaftlich nutzloser Müll. Diese Szenen spielen sich ausnahmsweise nicht im Meer, sondern bei einer Unterwasser- Performance im Berliner Stadtbad Schöneberg ab. Gemeinsam mit dem WWF protestieren Taucher und Künstler gegen den Beifang in der Fischerei und fordern ein schrittweises Verbot der Wegwerf- Praxis in der EU. Denn Beifang ist eine der Hauptursachen für die Plünderung der Ozeane. …Weiterlesen »


Neue Technik rettet Meeresschildkröten

Frankfurt

Circle Hooks – mehr Fisch, weniger Schildkröten! © Simon Buxton / WWF-Canon

wwf_modellprojekt

World Wide Fund For Nature – WWF: Ein neuer Rundhaken verhindert den qualvollen Tod von Meeresschildkröten in der Fischerei. Jedes Jahr verenden schätzungsweise 250.000 der vom Aussterben bedrohten Tiere qualvoll an herkömmlichen Haken oder in Fischernetzen. Mit dem neuen Rundhaken kann dieser so genannte Beifang um bis zu 90 Prozent gesenkt werden, berichtet ein neuer WWF-Report. Der Beifang gilt als die größte Bedrohung für  das Überleben der Unechten Karettschildkröte und der Lederrücken- Schildkröte. …Weiterlesen »


Eigentümer und Herausgeber: Anke Pohl www.ethiker.com Das Copyright für veröffentlichte Publikationen, Objekte und Inhalte der Webseite verbleibt bei den Eigentümern.
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird keine Haftung für die Inhalte externer Links übernommen. © www.ethiker.com
SSL Zertifikate

buero