ETHIKER

News Online

Twitter

Twitter
@EthikerNews

ETHIKER DAS ONLINEPORTAL - Samstag, 24. Juni 2017

PHILOSOPHIE
PERSONEN
DOWNLOAD
COMMUNITY
KONTAKT
IMPRESSUM
» ethiker.com kaufen

Gentech- Lebensmittel: Wir fordern Fakten

AVAAZ.org

Petition

avaazDie Europäische Kommission hat soeben zum ersten Mal seit 12 Jahren, erneut den Anbau genmanipulierter Nutzpflanzen bewilligt, und stellt damit den Profit der Gentech- Lobby über das Interesse der Öffentlichkeit. — 60% der Europäer sind der Meinung, dass mehr Forschung betrieben werden muss, bevor entschieden werden kann, ob wir Lebensmittel anbauen, die unsere Gesundheit und Umwelt schädigen können. Eine neu ins Leben gerufene Initiative gibt einer Million EU- Bürgern die einmalige Chance, offizielle Anfragen direkt an die Europäische Kommission zu richten. Sammeln wir eine Million Unterschriften, um die Einführung genmanipulierter Nahrungsmittel so lange zu verbieten, bis ausreichende Forschungsergebnisse vorliegen. …Weiterlesen »

Twitter, Facebook ...

DEUTSCHLAND MUSS UNSCHULDIGE GUANTÁNAMO- HÄFTLINGE AUFNEHMEN!

Pressekonferenz mit Moazzam Begg

Berlin

Pressemitteilung Amesty International Deutschland

amnesty

Im US-Gefangenenlager Guantánamo halten die USA immer noch knapp 200 Häftlinge menschenrechtswidrig fest. Darunter sind 45- 50 Häftlinge, gegen die strafrechtlich nichts vorliegt, die aber aufgrund drohender Folter und Verfolgung nicht in ihre Heimatländer zurückkehren können. Die Länder der EU sollten diese Gefangenen endlich aufnehmen. Sie können wirksam die Sicherheit der westlichen Welt erhöhen, wenn sie helfen, Guantánamo zu schließen. Dazu muss die EU deutlich mehr Gefangene als bisher aufnehmen. Deutschland, das größte Land der EU, hat bisher noch keinen einzigen Gefangenen aufgenommen.

Moazzam Begg ist einer der etwa 800 Menschen, die seit Eröffnung des Lagers dort inhaftiert waren. …Weiterlesen »


EU verordnet Griechenland mehr Armut

Nichts aus Fehlern des IWF gelernt / Weg mit Non-Bailout-Klausel

Frankfurt am Main

attac

Das globalisierungskritische Netzwerk Attac hat das Sparprogramm, das die Europäische Union der griechischen Regierung aufdrückt, scharf kritisiert. „Wer den Menschen in Griechenland helfen will, muss die wichtigsten Probleme des Landes bekämpfen: Arbeitslosigkeit, Lohndumping, Armut und soziale Ungleichheit. Das kostet Geld, zahlt sich aber aus“, sagte Steffen Stierle vom bundesweiten Attac- Koordinierungskreis.

Stattdessen plant die griechische Regierung unter dem Druck der EU einen radikalen Sparkurs: Einstellungsstopp im öffentlichen Dienst, Erhöhung des Renteneintrittsalters und Lohnkürzungen. …Weiterlesen »


Neue Pharma- Studie von Oxfam und Health Action International

EU-Patentrechte gefährden Medikamentenversorgung in Entwicklungsländern

Berlin

oxfamDie Europäische Union (EU) drängt Länder wie Indien oder Ecuador dazu, Patentrechte einzuführen, die deutlich über die Regelungen der Welthandelsorganisation (WTO) hinausgehen. Dies kritisiert die gemeinsame Studie ‚Trading away Access to Medicines‘ von Oxfam und Health Action International, die heute veröffentlicht wird. Die EU stelle damit die Interessen der Pharmakonzerne über die Gesundheit von zwei Milliarden Menschen weltweit, die keinen Zugang zu grundlegenden Medikamenten haben. …Weiterlesen »


Globale Konkurrenzstrategie von EU und WTO verschärft Hunger

Welthunger auf dem höchsten Stand seit 1970

Frankfurt am Main

attaclogoAngesichts der dramatischen Zahlen über den Hunger in der Welt und wenige Wochen vor der WTO – Ministerkonferenz Ende November kritisiert das Netzwerk Attac die sogenannte Freihandelspolitik. Sowohl die WTO als auch die EU setzten weiterhin unbeirrt auf die neoliberalen Konzepte von Liberalisierung, Deregulierung und Privatisierung. „Die neoliberale Agenda ist gescheitert. Dass die Welt heute über so viel Wohlstand verfügt wie nie zuvor, aber dennoch über eine Milliarde Menschen an Hunger leiden, ist ein Skandal“, sagte Steffen Stierle, Mitglied im Attac Koordinierungskreis. „Deregulierte, globale Marktmechanismen versagen völlig, wenn es darum geht, den bestehenden Wohlstand gerecht zu verteilen“. …Weiterlesen »


EU- Finanzministertreffen: „Viel Lärm um nichts“

Begrenzung von Boni vollkommen unzureichend

Frankfurt am Main

attaclogo„Viel Lärm um nichts“ – so fasst das globalisierungskritische Netzwerk Attac das Treffen der Finanzminister in der Europäischen Union in Brüssel zur Vorbereitung des G20- Gipfels in Pittsburgh zusammen. „Im April haben die G20- Teilnehmer noch von der notwendigen Regulierung der internationalen Finanzmärkte gesprochen. Geschehen ist wenig. Jetzt feiern sich die Finanzminister in der EU für ihre – beinahe vorhandene – Einigkeit, die Boni der Manager zu begrenzen“, kritisierte Jutta Sundermann vom bundesweiten Attac- Koordinierungskreis. Die Boni zu beschränken sei zwar sinnvoll, stehe als alleinige Maßnahme aber in keinem Verhältnis zu den Dimensionen und Ursachen der weltweiten Wirtschaftskrise. …Weiterlesen »


Klima- Gutachter in der Kritik

WWF Studie zeigt Schwächen der CDM-Zertifizierer / WWF fordert Verbesserungen bei den UN-Klimaverhandlungen in Bonn

Berlin

Foto: © Tanya Petersen / WWF-Canon

260-hi_110683-tanya-peterseDie Arbeit der Gutachter zur Einschätzungen von Klimaprojekten aus Industrieländern in Entwicklungsländern (CDM) ist mittelmäßig bis schlecht. Eine aktuelle Studie des WWF zeigt, dass die Gutachterorganisationen die Erwartungen des CDM Exekutivrates kaum oder gar nicht erfüllen. Auf einer Skala von A (Bester) bis F (Schlechtester), erfüllte kein Gutachter die gestellten Anforderungen der ersten drei Plätze. TÜV- Süd und TÜV- Nord führen mit einer D- Platzierung die Liste an. SGS folgt mit E, BV Cert und DNV erhalten lediglich die Note F.

„Viele Gutachter reichen bei der UN Projektanträge ein, die gravierende Mängel aufweisen“, erklärt Regine Günther, Leiterin Energie und Klima beim WWF Deutschland. …Weiterlesen »


Warum auch dringende Reformen oft scheitern

Internationale Konferenz über Reformstau und politische Entscheidungsfindung

Mannheim

uni_mannheimDer Begründer der Vetospieler- Theorie, Prof. George Tsebelis, Ph.D., ist bis Ende Juni 2009 am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES) der Universität Mannheim zu Gast. Aus diesem Anlass findet vom 14. bis 16. Mai 2009 eine von der Fritz Thyssen Stiftung geförderte internationale Konferenz über Reformprozesse, Politikwandel und den Einfluss von Vetospielern statt.

Die von Tsebelis definierten und oft auch in der Öffentlichkeit thematisierten Vetospieler sind politische Akteure, die Entscheidungen blockieren und so den vielbeschriebenen „Reformstau“ herbeiführen können. Im politischen System Deutschlands kommt beispielsweise Parteien innerhalb von Koalitionen oder Bundesländern in Form ihrer Repräsentation im Bundesrat die Rolle von Vetospielern zu. …Weiterlesen »


Aktueller EU-Bericht zeigt grobe Lücken in Österreichs Klima- und Energiepolitik auf

GLOBAL 2000: Österreich muss Klimaschutz ernst nehmen und seinen Anteil an Erneuerbaren Energien ausweiten

Wien

Quelle: Global 2000

global2000Österreich ist eines der Mitgliedsstaaten innerhalb der Europäischen Union, welches wenig Fortschritte bei der Ausweitung des Anteils an Erneuerbaren Energien innerhalb der Elektrizitätproduktion vorweisen kann. Dieses schlechte Zeugnis für Österreich geht aus einem aktuellen Bericht der Europäischen Kommission hervor. Während das vorgegebene Ziel für 2010 78,1 Prozent an Erneuerbaren Energieträgern lautet, erreichte Österreich 2006 gerade mal 61,6%.

„Erschreckend ist dabei nicht nur die große Lücke zum angestrebten Ziel, sondern vor allem das Fehlen jeglicher Schritte in die richtige Richtung“, so Manuel Graf, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000. …Weiterlesen »


Afrikanische Bevölkerung außen vor

VENRO fordert Kehrtwende in Afrika- EU- Strategie

Bonn

venroDie Gemeinsame Afrika- EU- Strategie hat nur Aussicht auf Erfolg, wenn die Zivilgesellschaft stärker in den Prozess eingebunden wird. Bisher wurden die Interessen der afrikanischen Bevölkerung nur unzureichend berücksichtigt, kritisiert der Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO) anlässlich des am 28. April in Luxemburg stattfindenden Treffens der europäischen und afrikanischen Minister.

„In der Strategie wird die Beteiligung der Bevölkerung ausdrücklich garantiert. Doch das steht nur auf dem Papier und hat nichts mit der Realität zu tun“, so die stellvertretende VENRO-Vorstandsvorsitzende Christa Randzio- Plath. …Weiterlesen »


Eigentümer und Herausgeber: Anke Pohl www.ethiker.com Das Copyright für veröffentlichte Publikationen, Objekte und Inhalte der Webseite verbleibt bei den Eigentümern.
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird keine Haftung für die Inhalte externer Links übernommen. © www.ethiker.com
SSL Zertifikate

buero