ETHIKER

News Online

Twitter

Twitter
@EthikerNews

ETHIKER DAS ONLINEPORTAL - Sonntag, 25. Februar 2018

PHILOSOPHIE
PERSONEN
DOWNLOAD
COMMUNITY
KONTAKT
IMPRESSUM
» ethiker.com kaufen

Fischereiministerium muss Flagge zeigen

Breite Allianz von Naturschutzverbänden fordert Schutz des Roten Thun

Hamburg

Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU).  © Arnold Morascher / WWF

260-_MG_3817-090819-BeifangBundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) gerät aufgrund ihrer unentschlossenen Haltung zum Schutz des Roten Thunfischs im Mittelmeer stark in die Kritik. In einem offenen Brief forderten die Umweltstiftung WWF und zwölf weitere Naturschutzorganisationen Ilse Aigner heute auf, den Antrag zur Listung des Roten Thuns im Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES) auf EU- Ebene endlich zu unterstützen. Derzeit drohe das Votum für ein weltweites Handelsverbot an ungeklärten Positionen zwischen Fischerei- und Umweltministerium zu scheitern. Der Rote Thun (auch Blauflossenthunfisch genannt) wird seit Jahrzehnten überfischt, mittlerweile gilt er im Mittelmeer als vom Aussterben bedroht. …Weiterlesen »

Share

Deutschland unterstützt Handels- Verbot für bedrohten Thunfisch

WWF begrüßt Entscheidung des Bundesumweltministers / Thunfisch im Mittelmeer vom Aussterben bedroht

Berlin / Hamburg

Foto: © M. San Felix

260_Roter-Tunfisch__c__-MDie Umweltschutzorganisation WWF begrüßt die Entscheidung Deutschlands, den Antrag auf einem Schutz des Blauflossenthunfischs durch das Washingtoner Artenschutzübereinkommen CITES zu unterstützen. „Es wäre angesichts des extrem kritischen Zustandes des Bestandes verantwortungslos, den Antrag Monacos nicht zu unterstützen“, sagt Heike Vesper, Fischerei- Expertin des WWF. Seit vielen Jahren bemüht sich der WWF intensiv um den Schutz des Mittelmeertunfisches.

„Nur durch ein konsequentes Handelsverbot kann der Wiederaufbau des stark dezimierten Mittelmeer-Bestandes sichergestellt werden“, sagt Heike Vesper. …Weiterlesen »

Share

WWF fordert Verkaufsstopp für „Sushi-Tunfisch“

Population im Mittelmeer droht bis 2012 auszusterben / Sushi- Meister sollen auf Roten Tunfisch verzichten

Frankfurt am Main

Foto: © WWF

260-Final-Ogilvy-for-WWF-blAngesichts der dramatischen Lage des Blauflossentunfischs startet die Umweltschutzorganisation WWF eine europaweite Schutzkampagne. Händler, Restaurants, Verbraucher und – vor allem – Sushi- Meister sollten zumindest solange auf die begehrte Delikatesse verzichten, bis sich die Bestände wieder erholt hätten. Nach WWF- Angaben wird derzeit noch immer viermal mehr Blauflossentunfisch gefangen, als nachhaltig wäre. Wenn sich an der Fischereipraxis nichts ändere, könnte die fortpflanzungsfähige Population nach WWF- Untersuchungen bis zum Jahr 2012 aus dem Mittelmeer verschwunden sein. In Deutschland sind es vor allem die Sushi- Bars, die den Blauflossentunfisch (auch Roter Tunfisch genannt) als Delikatesse servieren. …Weiterlesen »

Share

Thunfisch im Mittelmeer bis 2012 ausgestorben?

Fangsaison im Mittelmeer wird gestartet. / WWF-Prognose: Totaler Kollaps der Bestände wegen Überfischung

Frankfurt am Main

Foto: © B.J. Skerry/Nat. Geogr. Stock / WWF-Canon

260-hi_230609-blauflossenthDer Blauflossen- Thunfisch im Mittelmeer wird, wenn sich nichts ändert, bis zum Jahr 2012 ausgerottet sein. Zu diesem Ergebnis kommt der WWF nach Analyse der Populationsbestände und der vorhandenen Zahl an fortpflanzungsfähigen Tieren. Die Fangsaison für den Blauflossen- Thunfisch im Mittelmeer wird traditionell Mitte April eingeläutet. Zu der offiziellen Fangquote kommt nach WWF- Angaben eine Dunkelziffer an illegalen Fängen. Zwar hat die EU kurzfristig die Fangsaison um zwei Wochen verkürzt, doch damit wird die Jagd auf Thunfisch trotzdem noch in der Laichsaison, die im Mai beginnt, stattfinden.

Der WWF hatte in der Vergangenheit wiederholt einen kompletten Fangstopp bis zur Erholung der Bestände, die in den vergangenen 50 Jahren um etwa 75 Prozent eingebrochen sind, gefordert. …Weiterlesen »

Share

Weltwasserforum 2009: Kampf gegen Globale Wasserkrise

Gastgeberland Türkei für schlechtes Wassermanagement kritisiert. / WWF fordert weltweiten Aktionsplan: Deutschland in der Verantwortung.

Frankfurt am Main

Foto: © Wild Wonders of Europe/ Maurizio Biancarelli / WWF

260-wasser__c__wild_wonders„Wir steuern direkt auf eine globale Wasserkrise zu“, warnt Martin Geiger, Leiter Bereich Süßwasser beim WWF Deutschland, anlässlich des Weltwasserforums in Istanbul. Die Ressource Wasser würde, so der WWF-Experte, immer knapper. Das sei in erster Linie eine Folge von Verschwendung, Missmanagement und ineffizienter Bewässerung. Deutliche Zeichen der weltweiten Wasserkrise sieht Martin Geiger in der Jahrhundertdürre Anfang 2009 in China oder in den extremen Trockenperioden im Mittelmeerraum. Die Folgen würden nach WWF- Einschätzung auch Deutschland treffen: Es drohen Landflucht, Kollaps der Landwirtschaft am Mittelmeer und ein Ende des Tourismus in beliebten Urlaubsregionen. …Weiterlesen »

Share

Der Rote Tunfisch trägt schwarz

WWF warnt vor Kollaps im Mittelmeer. Hohe Fangquote beschlossen.

Frankfurt am Main

Foto: © Jorge Bartolome / WWF-Canon

tunfisch

Der WWF übt heftige Kritik an den Ergebnissen der am Montagabend in Marrakesch beendeten Konferenz der Kommission zum Schutz des Atlantischen Tunfischs (ICCAT). Die 46 Vertragsstaaten, darunter die EU, haben trotz massiver Proteste von Wissenschaftlern, Unternehmen und Umweltverbänden für 2009 eine Fangquote von 22.000 Tonnen für den bedrohten Roten Tunfisch im Mittelmeer beschlossen. Zudem lassen die ICCAT- Staaten erneut den Fischfang während der Laichsaison Mai und Juni zu. Der WWF hatte einen kompletten Fangstopp bis zur Erholung der Bestände gefordert.   …Weiterlesen »

Share

WWF besendert Fische vor Spaniens Küste

Wirkungsvoller Schutz für den Roten Tunfisch im Mittelmeer

Frankfurt

© WWF-Canon / Hélène PETIT

Der Rote Tunfisch, einer der beliebtesten und wertvollsten Speisefische, steht kurz vor dem Aussterben. Einst tummelte sich der auch „Blauflossen- Tunfisch“ genannte Artgenosse massenhaft im Mittelmeer. Doch in den vergangenen Jahren sind die Bestände um bis zu 90 Prozent eingebrochen. Nach Ansicht des World Wide Fund For Nature (WWF) ist die Ursache dafür eindeutig: Derzeit werden jährlich ca. 60.000 Tonnen Tunfisch im Mittelmeer gefangen. Das ist doppelt soviel wie von der EU erlaubt und viermal soviel wie von Wissenschaftlern empfohlen. …Weiterlesen »

Share

Share
Share

Eigentümer und Herausgeber: Anke Pohl www.ethiker.com Das Copyright für veröffentlichte Publikationen, Objekte und Inhalte der Webseite verbleibt bei den Eigentümern.
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird keine Haftung für die Inhalte externer Links übernommen. © www.ethiker.com
SSL Zertifikate

buero