ETHIKER

News Online

Twitter

Twitter
@EthikerNews

ETHIKER DAS ONLINEPORTAL - Donnerstag, 14. Dezember 2017

PHILOSOPHIE
PERSONEN
DOWNLOAD
COMMUNITY
KONTAKT
IMPRESSUM
» ethiker.com kaufen

WWF fordert „Big Deal“ im Kampf gegen weltweite Wasserkrise

Wassermangel und Dürre sind Wachstumsrisiko / Österreich und Belgien wollen UN-Konvention ratifizieren

Frankfurt am Main

© Chris Martin Bahr / WWF-Canon

260-wassersparen__c__WWF-CaAnlässlich des Abschluss der Weltwasserwoche in Stockholm fordert die Umweltschutzorganisation WWF einen „Big Deal“ im Kampf gegen die weltweite Wasserkrise. Regierungen, Landwirtschaft und Unternehmen müssten Strategien entwickeln, um die Versorgung mit sauberem Trinkwasser dauerhaft sicherzustellen, fordert Martin Geiger, Leiter Bereich Süßwasser beim WWF Deutschland, im Interview auf der Weltwasserwoche in Stockholm. Ein Hoffnungsschimmer sei, dass mit Österreich ein weiterer Staat die Ratifizierung der UN- Konvention zum grenzüberschreitenden Wassermanagement in die Wege geleitet habe und Belgien auf der Weltwasserwoche großes Interesse daran zeigte. …Weiterlesen »

Twitter, Facebook ...

Wenn Wasser auf Reisen geht

Pipelines, Talsperren und Flussregulierungen: WWF kritisiert soziale und ökologische Folgen / Wassertransfer- Projekte wirtschaftlich fragwürdig

Frankfurt am Maijn / Stockholm

Foto: © WWF Joerg Hartmann

260_Akosombo_Damm_in_Ghana_Barcelona bekommt per Schiffsladung Wasser aus Südfrankreich. In Südafrika trocknet eine ganze Region aus, um weit entfernte Industriegebiete mit dem kostbaren Nass zu versorgen. Und in China wird Wasser über 1400 km von Süden nach Norden geleitet, um ein Defizit von 52 km³ pro Jahr auszugleichen.- Wassertransferprojekte gelten als „Allheilmittel“ zur Deckung eines steigenden Bedarfs, für eine Förderung des Wirtschaftswachstums oder zur Armutsbekämpfung. Doch nach einer aktuellen WWF- Analyse, die im Rahmen der Weltwasserwoche in Stockholm vorgestellt wurde, sind die teuren Mega- Projekte oftmals wirtschaftlich fragwürdig und meist mit enormen sozialen und ökologischen Auswirkungen verbunden. …Weiterlesen »


Weltwasserwoche 2009 „Wasser – Eine globale Ressource“: Weltweite Wasserkrise verschärft sich

Klimawandel und Globalisierung: Wasservorkommen geraten zunehmend unter Druck / WWF: Auch Deutschland wird die Konsequenzen spüren

Frankfurt am Main

Foto: © Joerg Hartmann

260-1-2008-Tehri-Damm-in-NoZum Start der Weltwasserwoche 2009 in Stockholm fordert die Umweltschutzorganisation WWF verstärkte, internationale Anstrengungen im Kampf gegen die weltweite Wasserkrise. „Die Auswirkungen des Klimawandels, die zunehmende Verbauung durch Infrastruktur für Wasserkraft, Schifffahrt und Bewässerung und der steigende Bedarf an landwirtschaftlichen Gütern und Nahrungsmitteln, sind die größten Herausforderungen für eine nachhaltige und gerechte Wassernutzung“, sagt Martin Geiger, Leiter des Bereichs Süßwasser beim WWF Deutschland. Aufgrund der menschenverursachten Erderwärmung schmelzen etwa die Gletscher im Himalaya rapide ab, was die Wasserversorgung von mehreren hundert Millionen Menschen in Bangladesh, China, Indien, Nepal und Pakistan bedroht. …Weiterlesen »


Neue WWF- Studie „Dürre im Mittelmeerraum“

Weltwasserwoche 2008: Mittelmeerregion trocknet aus

Frankfurt

Foto: © Michel Gunther / WWF-Canon, Pressemitteilung WWF

duerre

Die neue WWF-Studie zur „Dürre im Mittelmeerraum“ kommt zu dem Schluss, dass die zunehmende Wasserknappheit, beschleunigt durch die Auswirkungen des Klimawandels, zu einer ernsthaften Bedrohung für den ökonomischen Wohlstand und die ökologische Vielfalt der Mittelmeerregion wird. „Wenn nicht bald ein radikales Umdenken im Wassermanagement der betroffenen Staaten einsetzt, droht der Mittelmeerraum auszutrocknen“, warnt Dorothea August, WWF-Expertin und Autorin der Studie. „Die dramatischen Folgen dieser Entwicklung würden auch wir in Deutschland zu spüren bekommen. Es drohen Landflucht und Kollaps der Landwirtschaft rund um das Mittelmeer und ein Ende des Tourismus in beliebten Urlaubsregionen.“ …Weiterlesen »


Schwerpunkt: Sanitäre Grundversorgung

Weltwasserwoche 2008 in Stockholm

Stockholm

weltwasserwoche

In Stockholm treffen sich in dieser Woche vom 17. bis 23. August über 2000 Fachleute zur Weltwasserwoche. Die Wasserexperten aus 140 Ländern tauschen sich bei der jährlichen Fachkonferenz über eine Vielzahl von Themen der Wasser- und Entwicklungspolitik aus. Diesjähriger Schwerpunkt ist anlässlich des von den Vereinten Nationen ausgerufenen „International Year of Sanitation“ die sanitäre Grundversorgung. So werden auf der Konferenz insbesondere neue Entwicklungen bei der Bekämpfung von Armut und gesundheitlichen Problemen durch mangelnde sanitäre Grundversorgung und schlechte Hygenebedingungen diskutiert. …Weiterlesen »


Eigentümer und Herausgeber: Anke Pohl www.ethiker.com Das Copyright für veröffentlichte Publikationen, Objekte und Inhalte der Webseite verbleibt bei den Eigentümern.
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird keine Haftung für die Inhalte externer Links übernommen. © www.ethiker.com
SSL Zertifikate

buero