ETHIKER

News Online

Twitter

Twitter
@EthikerNews

ETHIKER DAS ONLINEPORTAL - Montag, 23. Oktober 2017

PHILOSOPHIE
PERSONEN
DOWNLOAD
COMMUNITY
KONTAKT
IMPRESSUM
» ethiker.com kaufen

Verbraucherpreis für die dreisteste Werbelüge geht an Danone

„Goldener Windbeutel 2009“:

Berlin

Foto: © foodwatch, Versuchte Übergabe an Danone – Der Goldene Windbeutel vor der Danone- Firmenzentrale

44_windbeutel_danone_gerDie Verbraucherrechtsorganisation foodwatch hat den „Goldenen Windbeutel 2009“ an Danone verliehen. Beim Versuch, den Preis für die dreisteste Werbelüge des Jahres am Deutschlandsitz des Konzerns in Haar bei München zu übergeben, wurden foodwatch- Kampagnenleiterin Anne Markwardt und der stellvertretende foodwatch- Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt von Danone jedoch abgewiesen. Eine Mitarbeiterin des Konzerns teilte foodwatch mit: „Ich bin hier, um ihnen mitzuteilen, dass wir den Preis nicht annehmen. Von Seiten des Unternehmens steht Ihnen auch niemand zur Verfügung.“

Im Danone-Trinkjoghurt Actimel sehen Verbraucher den schwersten Fall von Etikettenschwindel – das ist das Ergebnis der Internet-Wahl auf www.abgespeist.de. Actimel wird als vermeintliches Wundermittel gegen Erkältungen beworben, dabei stärkt es das Immunsystem nur ähnlich gut wie ein herkömmlicher Naturjoghurt, ist aber vier Mal so teuer und doppelt so zuckrig. „Die Werbung von Danone ist ein großes probiotisches Märchen“, so Markwardt. „Nicht einmal die von Danone finanzierten Studien belegen, dass Actimel vor Erkältungen schützt.“

Die Zeitschrift Öko-Test hat Actimel im Januar 2009 getestet und mit „Gut“ bewertet. Diese Bewertung bezieht sich allerdings nur auf die sensorische und mikrobiologische Qualität, auf Zusatzstoffe sowie auf bestimmte Mängel, zum Beispiel ob Schadstoffe aus der Verpackung in den Joghurt gelangen. Im Unterschied zu foodwatch befasste sich Öko-Test nicht mit den gesundheitlichen Auswirkungen von Actimel und deren Darstellung in der Werbung.

Vor dem Versuch, den „Goldenen Windbeutel“ an Danone zu übergeben, hatte foodwatch bereits auf dem Münchner Marienplatz Passanten über den Ausgang der Wahl informiert. Zwischen 10.30 und12 Uhr protestierte ein wandelndes Actimel-Fläschchen mit einem Transparent „Ich will keine Werbelüge mehr sein“ vor dem Münchner Rathaus.

Mehr als 35.000 Verbraucher haben bei der Internet-Wahl zum „Goldenen Windbeutel“ ihre Stimme abgegeben – eine deutliche Mehrheit von 47 Prozent sah in Actimel den dreistesten Fall von Etikettenschwindel. Das Ergebnis im Detail:

1. Platz/Goldener Windbeutel 2009: Actimel (Danone) 47,0 Prozent

2. Platz: „Biene Maja“-Kinderdrink (Bauer) 19,0 Prozent

3. Platz: Bertolli Pesto Verde (Unilever) 18,2 Prozent

4. Platz: Frucht-Tiger (Eckes-Granini) 12,5 Prozent

5. Platz: Gourmet-Genießerkuchen (Bahlsen) 3,3 Prozent

„Danone hat jetzt das Recht, auf jede Actimel-Flasche das Siegel ‚Goldener Windbeutel 2009’ aufzudrucken“, erklärte Markwardt. „Das Logo stellen wir zur Verfügung – ganz ohne Lizenzgebühren.“

Ziel der foodwatch-Kampagne abgespeist.de ist es, die legalen Werbelügen der Lebensmittelhersteller anhand konkreter Beispiele zu entlarven und den Verbrauchern die Möglichkeit zu geben, ihren Ärger über Etikettenschwindel gegenüber der Industrie zum Ausdruck zu bringen – damit diese ihre irreführenden Werbepraktiken einstellt. Auf www.abgespeist.de stellt foodwatch regelmäßig Produkte vor, die nicht halten, was sie versprechen. Verbraucher können direkt Protest-Mails an die Hersteller senden und sich mit dem abgespeist.de-Newsletter über Neuigkeiten auf dem Laufenden halten.

__________________

Webtipp: >> www.foodwatch.de

Twitter, Facebook ...

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Eigentümer und Herausgeber: Anke Pohl www.ethiker.com Das Copyright für veröffentlichte Publikationen, Objekte und Inhalte der Webseite verbleibt bei den Eigentümern.
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird keine Haftung für die Inhalte externer Links übernommen. © www.ethiker.com
SSL Zertifikate

buero